Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipisicing elit, sed do eiusmod tempor incididunt ut labore et dolore magna aliqua. Ut enim ad minim veniam, quis nostrudexe rc itation ullamco laboris nisi ut aliquip ex ea com modo consequat. Duis aute irure.

Wie arrangiert man Möbel, Säulen, Spielgeräte?

Jeder Raum hat seine eigenen Eigenschaften, die seine Akustik beeinflussen. Einige von ihnen sind nicht wesentlich betroffen, z.B. durch Größe oder Form, es sei denn, sie sind bereits in der Bauphase. Einige Behandlungen können jedoch die Akustik eines Raumes verbessern. Ein Raum mit abgerundeten Ecken und parallelen Wänden ist ideal, um Musik zu hören.

Hörraumakustik

Parallelität und Brechung von Wänden und Decke verhindern leider stehende Wellen. Dann sammeln sich diese Wellen in den Ecken des Raumes an. An diesen Stellen sollten Bassfallen platziert werden. Wenn Sie einen Raum anpassen, um Musik zu hören, haben Sie keinen allzu großen Einfluss auf die Form oder Anordnung der Wände. Es kann jedoch viel getan werden, indem man die Einrichtung des Raumes ändert, die Lautsprecher aufbaut oder die entsprechenden akustischen Systeme anordnet.

Auditorium

Raumakustik - Proportionen

Wie kann ich also Säulen in einem kleinen Raum aufstellen? Einige Bereiche sollten gedämpft werden, während andere bebaut bleiben sollten. In einem langen Raum ist die Positionierung von Säulen und Möbeln von großer Bedeutung. Bei dieser Art von Innenraum sollten Sie zunächst so viel Abstand wie möglich zwischen den Säulen und der Wand halten. Es sollte auch ein großer Abstand zu den Wänden hinter der Person, die Musik hört, vorhanden sein. Es lohnt sich auch zu prüfen, ob die Musik besser klingt, wenn die kürzeren Wände auf einer kürzeren Fläche oder nur in den Ecken selbst unterdrückt werden. Interessanterweise sollte nicht nur der erste Eindruck berücksichtigt werden. Der Raum wird am besten für ein paar Tage überprüft und hört täglich mehrere Stunden lang Musik. Bei dieser Anordnung sollten längere Wände großflächig, möglichst symmetrisch, aufgebaut bleiben. In diesem Fall können Paneele wie akustische Pyramiden und Diffusoren hilfreich sein.

Um die Stützen in die entgegengesetzte Richtung zu positionieren, ist eine Raumbreite von mindestens 2,5 Metern erforderlich. Andernfalls ist es nicht möglich, einen ausreichenden Abstand einzuhalten. Längere Wände, d.h. solche, die sich hinter den Lautsprechern und hinter der Hörposition befinden, sollten sorgfältig gedämpft werden, z.B. durch Akustikschaum auf der gesamten Fläche. Durch den großen Abstand zu den Seitenwänden können Sie diese etwas weniger gedämpft lassen und nur mit Elementen dekorieren, die den Schall ableiten.

einrichtung des akustischen raums

Akustik des Friedens

Es lohnt sich auch, einen Raum mit einem Verhältnis von 3x4 oder 4x5 zu betrachten. Dies ist ein klassisches Zimmer in Mehrfamilienhäusern. Auch die Anordnung von Säulen, Sesseln oder Dämmmaterialien ist klassisch. Ein solcher Standort ist ein guter Ausgangspunkt für Veränderungen im Raum. Die Kombination dieser Einstellungen ist der beste Weg, um einen guten und zufriedenstellenden Klang beim Musikhören zu erzielen. Beim Experimentieren lohnt es sich, weniger typische Varianten zu testen. Der Effekt kann viele Male perfekt sein, aber es gibt auch Fehler. Ein bekanntes Sprichwort besagt jedoch: "Training makes you a master", so dass sich alle Aktivitäten in Zukunft auszahlen werden, wenn Sie ein anderes Zimmer einrichten.

In einem Raum mit L-förmiger Form ist es leider schwierig, mit Sicherheit zu sagen, ob er sich gut oder schlecht auf die Gesamtakustik auswirkt. Die Abmessungen der Aussparungen und ihre Proportionen können wirklich diametral unterschiedlich sein. Die sicherste Lösung scheint jedoch darin zu bestehen, den Hörstuhl rückwärts zu einer bestimmten Nische zu positionieren. Die Aussparung sollte unterdrückt und mit einem zusätzlichen Vorhang abgedeckt werden. Abgesehen davon ist es in solchen Räumen notwendig, zu experimentieren und zu kombinieren. Denn oft wird die Theorie nicht in die Praxis umgesetzt. Der Schlüssel zum Erfolg ist daher einfach eine Trial-and-Error-Methode.